Herstellung

Herstellung

Wir investieren kontinuierlich in unsere Brautechnik, um stets auf Top-Niveau zu arbeiten. So ist unsere Abfüllanlage weltweit eine der größten und modernsten ihrer Art. Unser Universalkasten garantiert seit 2009 den praktischen, ergonomischen und sicheren Transport aller Bügelverschlussflaschen. Und damit der Käufer die jeweilige Sorte im Seitenfenster des Kastens auch sofort erkennt, werden die Bügelverschlussflaschen bei uns automatisch ausgerichtet. Ganz schön clever!

Premiumqualität

Gebraut werden die Flensburger Biere nach dem deutschen Reinheitsgebot seit jeher in Premiumqualität. Damit verpflichten wir uns, dass in unserem Flensburger Bier nur Hopfen, Malz, Wasser und Hefe verwendet werden.

Übrigens verarbeiten wir auch frisch vermälzte Küstengerste aus Schleswig-Holstein, ein einzigartiges Brauwasser aus der Flensburger Gletscherquelle sowie erlesene Hopfensorten aus weltbekannten Anbaugebieten wie der Hallertau.

Die Verbindung von Tradition, Innovation und Qualität ist für uns selbstverständlich. Unsere Qualitätssicherung arbeitet nach strengsten Kriterien und hilft uns Tag für Tag, alle Produkte sowie sämtliche Roh- und Betriebsstoffe zu überprüfen und zu verbessern. Seit 1995 werden wir dafür fortlaufend nach DIN ISO 9001 und 14001 zertifiziert.

Brauprozess

Flensburger Gletscherquelle – Zisterne

1. Flensburger Gletscherquelle

Unser Brauwasser erfüllt einen ganz besonderen Qualitätsanspruch. Es besitzt Mineralwasserqualität und ist völlig frei von Umweltbelastungen, wenn es aus einer Tiefe von 270 Metern aus unseren hauseigenen Brunnen artesisch, also aus eigener Kraft, emporsprudelt. Die Erdschichten, aus denen dieses Wasser gewonnen wird, weisen auf die letzte Eiszeit vor circa 10.000 Jahren zurück. Daher sind unsere Brunnen unter dem Namen Flensburger Gletscherquelle auch amtlich anerkannt.

Maischbottich

2. Maischbottich

In ihm wird fein geschrotetes Malz mit unserem kristallklaren Brauwasser aus der Flensburger Gletscherquelle bei circa 50°C vermischt, oder »eingemaischt«, wie die Brauer sagen. Dabei wandeln die in den Malzkörnern enthaltenen natürlichen Enzyme die Getreidestärke in Malzzucker um. Wussten Sie, dass die verwendeten Malzsorten auch die Farbe und den Geschmack des Biers bestimmen?

Läuterbottich

3. Läuterbottich

Die nicht löslichen Schalen des Malzkorns, die sogenannten Spelzen, setzen sich auf dem Siebboden des Läuterbottichs ab und bilden so einen natürlichen Filter. Durch diesen Filter fließt der flüssige Anteil der Maische ab, die sogenannte »Würze«. Die löslichen Bestandteile nennt man auch den »Extrakt der Würze«. Dieser wird in Prozent Stammwürze angegeben. Zurück bleibt der sogenannte Treber, der als Viehfutter in der regionalen Landwirtschaft verwertet wird.

Würzekochung

4. Würzekochung

Die Würze wird im Würzekochsystem »Merlin« gekocht. Dank des schonenden Kochverfahrens kann die Kochzeit gegenüber den herkömmlichen Verfahren von einer Stunde auf 35 Minuten reduziert werden. Dies spart nicht nur Energie, sondern es bleiben auch wertvolle Nährstoffe weitgehend erhalten. Beim Kochen der Würze wird der Hopfen hinzugegeben. Hopfen ist das »Gewürz« des Biers und sorgt für das feinherbe Aroma unserer Biere.

Gärkeller

5. Gärkeller

Zu der im Sudhaus hergestellten und auf exakt 13°C abgekühlten Würze wird hier die untergärige Reinzuchthefe hinzugegeben. Diese vergärt nun die Würze in 18 Meter hohen Gärtanks. Dabei wandelt sie den Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure um. Da bei der Gärung Wärme entsteht, müssen die Tanks gekühlt werden. Der Gärprozess ist beendet, wenn der Malzextrakt bis auf einen Rest von circa 2 % umgewandelt ist, was etwa sieben Tage dauert.

Lagerkeller

6. Lagerkeller

In riesigen 100.000- und 400.000-Liter-Tanks lagert unser Bier mindestens 21 Tage bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, um seine volle Geschmacksreife zu erreichen. Unfreiwillige Berühmtheit erlangte unser Lagerkeller, als er im Jahr 1988 nach Schweißarbeiten an einem der Tanks durch ein Feuer zu einem Großteil zerstört wurde. Flens-Fans in aller Welt waren in höchster Aufregung und befürchteten Versorgungsengpässe. Doch mit gemeinsamer Kraft gelang es uns, auch in diesem schweren Jahr das Vorjahresergebnis zu erreichen.

Filterkeller

7. Filterkeller

Hier wird unser Bier bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt mittels Filtration von Trubstoffen wie Eiweißpartikeln und Hefe befreit. Die Filteranlage mit einem Durchsatz von je 30.000 Litern pro Stunde  gibt so unseren Bieren ihre Glanzfeinheit. Naturtrübe Biere, wie unser FLENSBURGER KELLERBIER oder unser FLENSBURGER WEIZEN, werden nicht filtriert.

Entalkoholisierung

8. Entalkoholisierung

Zur Herstellung unseres alkoholfreien FLENSBURGER FREI wird dem FLENSBURGER PILSENER mittels Fallstrom-Vakuumverdampfung der Alkohol auf besonders schonende Art entzogen. Dazu fließt das Bier – circa 2.000 Liter je Stunde – in einem dünnen Film an den Röhren zweier sechs Meter hoher Vakuumsäulen herunter. Dabei verdampft der Alkohol dank des Vakuums schon bei 35°C. Der so gewonnene Alkohol wird mit Wasser verdünnt, unter Verschluss gelagert und später unter Aufsicht des Zolls an Verwerter abgegeben.

Flaschenabfüllung

9. Flaschenabfüllung

Jede unserer Bügelverschlussflaschen wird 20 Minuten lang bei 80°C gereinigt und elektronisch kontrolliert. Anschließend werden die Flaschen abgefüllt, verschlossen, etikettiert und in die frisch gereinigten Kästen verpackt. Die Anlage besteht aus zwei separat arbeitenden Linien, von denen jede pro Stunde 35.000 Flaschen verarbeiten kann. So können täglich bis zu eine Million Flaschen abgefüllt werden. Durch die Trennung der beiden Linien ist es übrigens möglich, unterschiedliche Produkte und Flaschengrößen gleichzeitig abzufüllen.

Transporttunnel

10. Transporttunnel

Als die Brauerei 1888 gegründet wurde, konnte keiner mit dem großen Erfolg und Zuwachs rechnen. Als er dann aber kam, war guter Rat teuer. Allerdings nicht lange. Wir machten aus der Not kurzerhand eine Tugend, kauften das Gelände jenseits der Schleswiger Straße, gruben einen 70 Meter langen Tunnel und transportieren seitdem unsere Kästen auf Förderbändern – sechs Meter unter der Erde – zur Lager-, Verlade- und Sortierhalle.

Fassabfüllung

11. Fassabfüllung

Pro Stunde werden hier bis zu 120 Fässer (Kegs) à 30 oder 50 Liter gefüllt. Aber auch unser 12,5-Liter-Fass, das sogenannte »Keggy«. Ein echter Partyspaß zum Selbstzapfen, mit einer integrierten echten Kohlensäurepatrone!

Lager-, Verlade- und Sortierhalle

12. Lager-, Verlade- und Sortierhalle

In unserer Vollguthalle lagern bis zu 5.000 Paletten Fass- und Flaschenbier. Dies entspricht 1,5 Millionen Litern! Zuerst abgefüllte Biere werden zuerst verladen (»first in – first out«). Zudem können wir über unser vollautomatisches Lagerverwaltungssystem zu jeder Zeit nachvollziehen, wann welcher Kunde welche Ware erhalten hat. Auf unseren Leerguthof passen 7.000 Paletten Leergut. Rund sechs Millionen Kästen und 40 Millionen Flaschen müssen jährlich in der Sortieranlage nach Größe, Herkunft und Farbe sortiert werden. Das ausgesonderte Fremdleergut, circa 230.000 Flaschen pro Woche, wird mit den Brauereien, aus denen es stammt, Zug um Zug gegen unser Leergut getauscht.

Qualitäts- und Umweltmanagement

13. Qualitäts- und Umweltmanagement

Vom Brauwasser bis zur Auslieferung wird jeder Schritt präzise überwacht. Deshalb sind wir auch seit 1995 fortlaufend in den Bereichen Qualitätsmanagement (ISO 9001) und Umweltmanagement (ISO 14001) zertifiziert. So werden sämtliche Betriebs-, Hilfs- und Rohstoffe sorgfältig überprüft. Analytische Messungen stellen die Qualität, Sauberkeit und Umweltverträglichkeit aller Produktionsstufen sicher. Die Zertifizierung unseres Energiemanagementssystems nach DIN ISO 50001 ist für uns ebenso wichtig wie das neue  Blockheizkraftwerk, welches wir im Januar 2014 in Betrieb genommen haben. Mit unserem so erzeugten Eigenstrom ersparen wir der Umwelt pro Jahr 700 t CO2 Emission.

Verköstigung

14. Verkostung

Im hauseigenen »Flensburger Salon« können sich Brauereibesucher persönlich vom guten Geschmack und der hohen Qualität unserer Produkte überzeugen. Flensburger Pilsener, Gold, Dunkel, Weizen, Malz, Radler, Frei, Kellerbier, Edles Helles, Fassbrause und das einzigartige Flensburger Wasser können hier nach Belieben verkostet werden. Dazu servieren wir ein deftiges Essen.