Der Flensburger Bügelverschluss

Seit 1888 gehört das plop‘ aus Flensburg zum guten Ton. Doch kaum jemand weiß, wie viel Technik sich dahinter verbirgt.

Allein in den letzten zehn Jahren haben wir in die Produktinnovationen und Anlagen der Flensburger Brauerei mehr als 50 Millionen Euro investiert. Dabei steht auch der Umweltschutz im Blickpunkt all unserer Aktivitäten. Ebenso bei unserem neuen Bügelverschluss, der im Zuge unserer immer höher werdenden Qualitätsansprüche ein Top-Niveau erreicht hat. 


Das System

Bei uns trifft Tradition auf Hightech, denn in Funktion und Optik verbindet unser neuartiger Systemkopf eine über 125-jährige Tradition der Brauindustrie mit den Möglichkeiten der Kunststoff- und Porzellanfertigung von heute. Aus einer neu entwickelten Sinterkeramik wird ein speziell geformter Kopf gefertigt, der mit der Kappe fest verbunden ist.

Die Komponenten sind so aufeinander abgestimmt, dass sie den unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden und eine sichere und langlebige Funktion garantieren. Und das Wichtigste: Unsere Biere behalten stets ihre außergewöhnliche Frische.


Die Materialien

Die Kappe lassen wir im Zweikomponenten-Spritzverfahren aus zwei Materialien herstellen. Zum einen aus thermoplastischem Elastomer mit roter Einfärbung, einem Material, das sich seit einigen Jahren als Verbesserung gegenüber der Naturkautschukscheibe deutlich bewährt hat. Zum anderen aus Polypropylen, das seit Jahren erfolgreich in unterschiedlichen Bereichen der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird. Ein durch das Tettauer Unternehmen „Rösler Porzellan und Kunststoffe GmbH" und die Flensburger Brauerei entwickeltes neues Keramikteil sorgt für eine hohe Festigkeit des Kopfes und der Bedruckung.

Durch speziell ausgewählte Inhaltsstoffe konnten wir das Schwinden der Materialien drastisch herabsetzen - für eine hohe Maßgenauigkeit des Kopfes und somit eine bessere Verschlusstechnik auf der Flasche. Altbekannte Probleme wie Maßtoleranzen, Gas- und Bierdiffusion durch Porzellan oder das Entfernen der kompletten Dichtungsscheibe sowie der Zwischenräume, in die Bier eindringen kann, gehören somit der Vergangenheit an.

Das nennen wir Fortschritt!

Die Vorteile

  • Biologische Sicherheit durch optimalen Einsatz der verschiedenen Komponenten sowie höchstmögliche Beständigkeit.
  • Keine Undichtigkeiten bei Neuglas, damit Reduzierung der aussortierten, defekten Verschlüsse in der Brauerei.
  • Keine fehlenden oder abgelösten Dichtungsscheiben.
  • Kein Einziehen und Verformen bzw. Verschieben der Dichtungsscheibe in den Flaschenhals.
  • Bessere Abdichtung und Innendruckfestigkeit durch veränderte Dichtungsgeometrie und bessere Maßhaltigkeit durch die neue Sinterkeramik.
  • Kein Spalt zwischen Dichtung und Keramikkopf.