FLENS oder FLENSchen?
Ich bin über 16
FLENSchen
Ich bin unter 16

Markenrelaunch

2 Minuten 40 Sekunden
Artikelzusammenfassung
FLENS erfindet sich neu – und bleibt sich doch treu. Was genau moderner wird und was wir uns dabei gedacht haben, erfährst Du im folgenden Artikel.

Markenrelaunch? Watt’n datt?

Wieder so ein eingedeutschtes Wort. Am ehesten lässt sich „Markenrelaunch“ wohl mit einer Art Neustart oder Neuausrichtung einer Marke gleichsetzen. So ein Relaunch ist quasi ein Werkzeug bei der Markenführung und soll helfen, die Marke auch über Jahrzehnte hinweg aktuell und attraktiv zu halten. Oder wie man so schön sagt: Sie soll kein Moos ansetzen! Ganz wichtig ist dabei, dass die sogenannte Selbstähnlichkeit zum bisherigen Markenbild bewahrt bleibt, damit die Kundinnen und Kunden ihre Marke am Ende auch noch wiedererkennen und sich weiterhin mit ihr identifizieren können.

Warum ändern Marken gelegentlich ihr Erscheinungsbild?

Naja, so wie die Gesellschaft sich dauernd weiterentwickelt und auch die Werte und Geschmäcker sich verändern ... Und dann auch noch neue Trends und Vorlieben hervorbringen – und das nicht nur bei den nachwachsenden Generationen –, da kann man als Marke doch nicht einfach stehenbleiben.

Und welche Ziele verfolgt nun FLENSBURGER mit dem Relaunch?

Es war einfach mal wieder an der Zeit. Immerhin fand der letzte Relaunch 2009 statt. 14 Jahre, die wohl an niemanden von uns spurlos vorbeigegangen sind, oder? Wir haben FLENSBURGER also einem kleinen, aber feinen Facelift unterzogen. Facelift, wieder so ein neudeutsches Wort, das aber sehr treffend die evolutionäre Weiterentwicklung impliziert, aber eben keinen Bruch mit unserem seit den 1980er Jahren wohlbekannten Markenoval meint. Durch eine zeitgemäße Designsprache sollte die Marke nun modernisiert und verjüngt werden – ganz ohne Botox, versteht sich!

Markenoval vom Flensburger Pilsener 2023.

Wie sieht das neue Markenbild denn jetzt aus?

Richtig schön, wie wir finden! Es zeichnet sich durch eine frische, offene und zeitgemäße Optik aus. Das klare Design ist geprägt durch asymmetrische Elemente in einem etwas „runderen“ Oval. Im Zentrum der Logos stehen weiterhin die Kogge mit dem Turm, jedoch sind Wellen und Segel nun dynamischer gezeichnet und stehen ohne den vorher recht einengenden Rahmen. Auch die „Fähnchen“ sind jetzt weniger statisch.

 

Bei den alkoholhaltigen Getränken befindet sich rechts im Markenoval ein neues Signet: „Gebraut mit Küstengerste®“. Bei Frühlings- und Winterbock befindet sich dieses Signet aus Platzgründen auf dem Rückenetikett.

 

Gaaanz wichtig: Das FLENS typische plop´. Das steht nun im Siegeletikett und in unmittelbarem Zusammenhang mit „seit 1888“. Bezugnehmend auf die lange Geschichte der Brauerei und darauf, dass FLENSBURGER die einzige Brauerei ist, die seit ihrer Gründung durchgängig beim Bügelverschluss geblieben ist. Und – ganz nebenbei bemerkt – auch ihre Konzernfreiheit beibehalten hat.

 

Was hat sich noch geändert?

So einiges! Wir haben die Flensburger Fassbrause (vorher FLENS Fassbrause) unter das Markendach gestellt und Flensburger Radler Alkoholfrei in Flensburger Radler Frei umbenannt. Allen alkoholfreien Getränken wurde die Farbe Silber als Code zur besseren Unterscheidung zugewiesen, während die alkoholhaltigen Getränke durch den Farbcode Gold gekennzeichnet sind. Die Rückenetiketten sind nun noch klarer strukturiert und so besser lesbar. Auch die Sixpacks wurden dem Relaunch unterzogen. Hier steht nun die Flasche FLENS gewohnt selbstbewusst neben einem dominanten plop', dem Markenzeichen der Flensburger Brauerei. Gleichzeitig haben wir die neuen Etiketten aus Nachhaltigkeitsgründen auf weißes Papier umgestellt. Die von unseren FLENS Freundinnen und Freunden erwartete Wertigkeit wird durch glänzende Elemente erreicht.

Und was sagen die Leute im Getränkemarkt?
Laut einer repräsentativen Umfrage erzielt das neue Design im Vergleich zum bestehenden Etikettendesign höhere Sympathiewerte, mehr Aufmerksamkeit und eine stärkere Kaufbereitschaft. Na, dann hat sich das alles doch gelohnt, oder?