FLENS oder FLENSchen?
Flenschen, ich bin unter 16

FLENS Whisky

1,5 Minuten
Artikelzusammenfassung
Wenn die Flensburger Brauerei einen Whisky präsentiert, hat das Hand und Fuß, das ist gleich mal sicher. Doch wie genau norddeutsche Bier-Kompetenz zu so einem leckeren Single Malt führt, der auch Kenner beeindruckt und welche Rolle der FLENS Frühlingsbock dabei spielt, das erfahrt Ihr erst beim Weiterlesen.

Seltener Genuss aus dem Norden

 

Unser streng limitierter FLENS Whisky ist ein aromatischer, charakterstarker Single Malt Whiskey, der in jedem Schluck die Seele Norddeutschlands in sich trägt. Genau hier stellt manch einer sein Glas ungläubig zurück auf den Tisch. Ein Whisky von FLENS??? Das klingt zunächst überraschend, ist genau betrachtet aber sehr naheliegend.

 

Alles eine Frage der Maische

 

Kenner wissen, dass die Qualität eines Whiskeys insbesondere von der Maische abhängt, und die Flensburger Brauerei ist bekannt für ihre höchste Braukompetenz: Bei jeder einzelnen Biersorte von FLENS dürfen nur beste Rohstoffe wie die Küstengerste aus Schleswig-Holstein in die Maische, und erfahrene Braumeister wachen penibel darüber, dass jeder Produktions-Schritt nach allen Regeln der Braukunst vonstatten geht.

Als Basis für den FLENS Whisky drängt sich die Maische des vollmundigen, Flensburger Frühlingsbocks geradezu auf. Sie bleibt ungehopft und wird nach dem Abtrennen der Feststoffe von einem eigens gezüchteten Flensburger Hefestamm per alkoholischer Gärung in eine Art Starkbier („Wash“) verwandelt.

 

Sehr speziell: Brennverfahren und Fässer

 

Das Starkbier wird anschließend in einer besonders konfigurierten Brennanlage destilliert. Dabei stellt das spezielle Brennverfahren sicher, dass wirklich nur die erwünschten Aromen konzentriert werden und im Whisky verbleiben. Vom Destillat wird ausschließlich der Mittellauf, das sogenannte Herz in ausgeflämmte Cooper’s Reserve Eichenholzfässer gefüllt. Durch die hohen Temperaturen sind in dem Holz vielfältige Aromen entstanden, die während der dreijährigen Reifezeit in den Whisky übergehen, und gleichzeitig werden unerwünschte Stoffe durch die Kohle abgebaut.

 

Der Lohn der Lagerung

 

Die Geduld bei der Lagerung lohnt sich, denn wenn der bernsteinfarbene Whisky schließlich – mit dem Wasser der Flensburger Gletscherquelle auf Trinkstärke veredelt – in Flaschen gefüllt wird, hat er einen unvergleichlichen Geschmack mit filigranen Vanillearomen, weichen Malztönen, einer ausgewogenen Holzaromatik und einem Hauch von Honig.

Und wer beim ersten Schluck ganz genau hinschmeckt, spürt vielleicht sogar eine sanfte Küstenbrise auf der Zunge.